Archiv für den Monat: Juni 2018

Alte Kredite ablösen – jetzt oder nie

Wer alte Kredite durch ein neues Darlehen ablöst, kann jetzt besonders viel Geld sparen. Der Grund: Die Zinsen für Darlehen aller Art befinden sich auf einem historischen Tiefstand. Impulsgeber ist die Europäische Zentralbank, die den Leitzins im Euroraum immer wieder gesenkt hat. Da die Banken derzeit günstig an frisches Geld kommen, können Sie auch Kredite zu hervorragenden Konditionen vergeben.

Noch vor ein paar Jahren mussten Kreditkunden deutlich tiefer in die Tasche greifen und höhere Zinsen akzeptieren. Entsprechend teuer sind noch laufende Altverträge aus heutiger Sicht.

Zwar werden Kreditverträge in der Regel mit einer festen Laufzeit geschlossen. Als Verbraucher haben Sie aber die Möglichkeit, vorzeitig aus dem Vertrag auszusteigen. Sie zahlen dann die offene Restschuld in einer Summe zurück. Hinzu kommt in vielen Fällen eine Entschädigungszahlung für entgangene Gewinne an die Bank.

Trotz dieser „Strafe“ für die vorzeitige Tilgung rechnet sich die Umschuldung in den meisten Fällen – einfach deshalb, weil die Differenz zwischen den hohen Zinsen des Altvertrages und den heutigen Konditionen so groß ist.

Wie viel muss man verdienen, um einen Kredit zu erhalten?

Wenn das Geld auf dem Konto nicht ausreicht, rückt bei größeren Anschaffungen automatisch ein Kredit in den Fokus. Gerade jetzt, in Zeiten sehr niedriger Zinsen, erscheint die Finanzierung per Kredit als sinnvolle Alternative zum langen Ansparen.

Und tatsächlich bringt es nur wenig, das Geld zur Bank zu tragen und dort fast keine Zinsen mehr zu kassieren. Da ist es durchaus sinnvoll, das Zinstief für die Aufnahme eines Darlehens zu nutzen. So wird der Kauf eines Autos, neuer Möbel oder neuer Unterhaltungselektronik ganz einfach möglich. Auch ein kostspieliger Traumurlaub lässt sich mit einem Kredit schnell und günstig finanzieren.

Der Gang zur Hausbank: nicht immer eine gute Idee

Viele Verbraucher wenden sich als erstes an ihre Hausbank, wenn sie einen Kredit aufnehmen möchten. Das ist jedoch keineswegs immer ein gute Idee. Denn oft sind die Konditionen der Hausbank vergleichsweise schlecht. Durch einen Kreditvergleich im Internet findet man oft wesentlich bessere Darlehen zu geringeren Zinsen.

Voraussetzungen für einen Kredit

Dass ein Kreditnehmer volljährig sein muss, versteht sich von selbst. Wichtig ist außerdem, dass er ein ausreichendes Einkommen nachweisen kann. Die Einkünfte müssen hoch genug sein, damit die Kreditraten pünktlich bezahlt werden können. Außerdem sollte das Einkommen oberhalb der Pfändungsfreigrenze liegen. Nur dann bietet es der Bank genügend Sicherheit für den Fall der Fälle.

Wann ist das Einkommen hoch genug?

Die Bearbeitungsabläufe während der Kreditprüfung unterscheiden sich von Bank zu Bank. Als Faustregel gilt jedoch, dass das regelmäßige monatliche Einkommen mindestens bei 1.200 Euro liegen sollte. Je mehr Geld aufs Konto fließt, desto besser stehen die Chancen. Allerdings spielen neben den Einkünften auch die regelmäßigen Ausgaben eine Rolle. Nach Abzug aller Fixkosten muss eine möglichst hohe Summe übrig bleiben. Je mehr Geld frei verfügbar ist, desto besser stehen die Chancen auf ein günstiges Darlehen.