Archiv für den Monat: April 2018

So senken Kreditnehmer ihre monatliche Belastung

belastung-senkenHaben Sie einen Kredit – oder vielleicht sogar mehrere? Laufen Ihre Darlehensverträge schon drei Jahre oder länger? Dann ist die Wahrscheinlichkeit extrem hoch, dass Sie Ihre monatliche Belastung sofort senken könnten. Das Zauberwort heißt: Umschuldung.

Was versteht man unter einer Umschuldung?

Vereinfacht gesagt geht es darum, alte Kredite durch neue Darlehen abzulösen. Das klingt im ersten Moment vielleicht nach einem Nullsummenspiel, kann sich aber wirklich lohnen – weil die heutigen Zinsen deutlich niedriger sind als die Zinsen vor drei, vier oder gar fünf Jahren.

Verglichen mit dem heutigen Zinsniveau sind viele alte Kreditverträge sehr teuer. Derselbe Darlehensnehmer könnte die gleiche Finanzierung heute zu deutlich günstigeren Konditionen erhalten. Diesen Umstand kann man sich zunutze machen und einfach einen neuen Kredit (mindestens) in der Höhe der Restschuld aufnehmen. Mit dem neuen Darlehen wird dann die alte Finanzierung auf einen Schlag getilgt.

Anschließend muss man zwar weiter jeden Monat die Kreditraten bezahlen. Aber diese Raten sind nun niedriger als zuvor, weil geringere Zinsen zu zahlen sind.

Wie funktioniert die Umschuldung?

Der einfachste und schnellste Weg ist eine Umschuldung direkt bei der bisherigen Bank. Wer seinen Berater anruft und nach einer Ablösung des alten Kredits fragt, der bekommt mitunter direkt ein anderes Angebot. Sehr oft lautet die Antwort aber auch: Nichts zu machen.

 

Das ist kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken – es gibt schließlich nicht nur eine Bank. Und andere Geldhäuser sind häufig gerne bereit, einem neuen Kunden mit attraktiven Konditionen entgegenzukommen. So muss dann nur noch der alte Kredit gekündigt und auf einen Schlag mit dem neuen Darlehen getilgt werden. Die Einsparungen können sich insbesondere bei höheren Kreditsummen schnell auf drei- bis vierstellige Beträge summieren.

Sind Kredite ohne Schufa Abzocke?

ohne-schufa-abzocke„Kreditabzocke im Internet“: Solche und ähnliche Schlagzeilen steigern die Auflage gedruckter Zeitungen und sorgen für viele Klicks auf Online-Portalen. Eine Warnung vor unseriösen Angeboten wäre ja im Grunde durchaus sinnvoll – doch leider machen sich viele Journalisten und Blogger nicht die Mühe, sich wirklich mit dem Thema zu befassen. Sie haben mal irgendwo gehört, dass „Kredite ohne Schufa“ unseriös sind und tragen diese „Erkenntnis“ dann unreflektiert in die Welt hinaus.

Die Folge: Es verfestigt sich der Eindruck, dass schufafreie Kredite „Abzocke“ sind und dass Verbraucher viel Geld verlieren können, wenn sie sich auf derartige Angebote einlassen. Das stimmt jedoch so pauschal einfach nicht.

Um zu verstehen, warum auch Kredite ohne Schufa vollkommen seriös sein können, hilft ein Blick „hinter die Kulissen“. Im Kern handelt es sich um ganz normale Kredite, die von einer Bank an Verbraucher vergeben werden. Wie bei jeder anderen Finanzierung findet auch hier eine Kreditprüfung statt. Das heißt, die Bank checkt, ob sich der Interessent das gewünschte Darlehen tatsächlich leisten kann. Der entscheidende Punkt ist dabei das Arbeitseinkommen. Liegt es bei 1.400 Euro netto oder höher und ist der Arbeitsvertrag unbefristet, ist eine bedeutende Hürde auf dem Weg zum Kredit bereits genommen. Wichtig ist außerdem, dass nicht schon zu viele andere finanzielle Verpflichtungen (insbesondere bereits laufende Kredite, Leasingverträge usw.) bestehen.

Beim Kredit ohne Schufa – und das ist ein wesentlicher Unterschied zu herkömmlichen Darlehen – holt die Bank keine Schufa-Auskunft ein. Eventuelle Negativeinträge wirken sich also nicht auf die Kreditentscheidung aus. Da das ein potenziell höheres Risiko bedeutet, verlangt die Bank im Gegenzug etwas höhere Zinsen von Kunden, die schufafrei finanzieren wollen.

Ist das unseriös? Sicher nicht. Ist das Abzocke? Natürlich nicht. Aber tatsächlich gibt es Kredit-Abzocker, die vor allem im Internet ihr Unwesen treiben. Sie werben oft für Kredite ohne Schufa, weil sie damit solche Verbraucher adressieren können, die bei „normalen“ Banken schon abgelehnt wurden. Unseriös ist aber nicht der Kredit an sich, sondern nur das Geschäftsgebaren der Abzocker. Sie kassieren nämlich vorab hohe Gebühren, verkaufen unnötige Mitgliedschaften in ominösen „Clubs“ oder verschicken angebliche Kreditunterlagen für 200 Euro und mehr per Nachnahme.

DAS ist Abzocke und DAS ist unseriös. „Schuld“ ist allerdings nicht der Kredit ohne Schufa, sondern schuld sind die dubiosen Firmen, die Kreditsuchende mit Vorkosten über den Tisch ziehen. Deshalb unsere dringende Bitte: Zahlen Sie niemals einen Cent vorab und legen Sie dadurch den unseriösen Geschäftemachern das Handwerk!