Archiv für den Monat: April 2017

Kreditanfrage abgelehnt? Soforthilfe für frisches Geld

geld-soforthilfeWerbung und Wirklichkeit liegen manchmal ganz schön weit auseinander. Das gilt auch, wenn es um Werbung für Kredite aller Art geht. Millionen Verbraucher in Deutschland haben schon am eigenen Leib erfahren müssen, dass Darlehen eben nicht so einfach und schnell vergeben werden wie es die Banken in der Werbung versprechen. In Wahrheit wird die übergroße Mehrzahl der Kreditanfragen abgelehnt. Wenn es Sie ebenfalls getroffen hat, dann brauchen Sie aber nicht den Kopf in den Sand zu stecken. Und Sie müssen Ihre Finanzierungspläne auch nicht vorschnell aufgeben. Denn wenn Sie an der richtigen Stelle nach Ihrem Darlehen suchen, können Sie im zweiten oder dritten Anlauf doch noch Erfolg haben.

Deshalb lehnen große Banken Kredite ab

Wenn Ihre Kreditanfrage bei der Hausbank oder bei einem anderen großen Institut abgelehnt wird, dann kann es dafür verschiedene Gründe geben – zum Beispiel eine „schlechte Schufa“ oder ganz allgemein eine zu schwache Bonität, etwa wegen eines relativ geringen Gehaltes. So ärgerlich eine Absage auch ist, sie bedeutet keineswegs das endgültige Aus für Ihren Kreditwunsch. Sie müssen nur einfach bei anderen Kreditgebern nachfragen. Der Vermittler Bon-Kredit beispielsweise ist seit mehr als vier Jahrzehnten dafür bekannt, dass er auch bei negativer Schufa und anderen Problemen günstige Kredite beschaffen kann. Das wird durch die Zusammenarbeit mit verschiedenen Bankpartnern im In- und Ausland möglich. Die üblichen Ablehnungsgründe der großen Banken, insbesondere die „schlechte Schufa“, gelten hier nicht.

Auch bei schlechter Schufa schnell zum Kredit

Wenn es um die Kreditprüfung geht, dann agieren die Partner von Bon-Kredit wesentlich großzügiger als die großen Konzernbanken. Sie lassen sich von Negativeinträgen bei der Schufa nicht abschrecken, und auch bereits laufende Darlehen sind kein Problem.

Wie viel Kredit kann ich mir leisten?

Wenn eine größere Anschaffung ansteht, stellt sich zunächst oft die Frage: Was kann ich mir eigentlich leisten? Projekte mit hohen Kosten wie eine komplette Renovierung der Wohnung oder die Anschaffung eines Autos werden in vielen Fällen per Kredit finanziert. Deshalb lautet die Frage also auch: Wie viel Kredit kann ich mir leisten?

Den monatlichen Spielraum ermitteln

Ein Kredit passt gut zum Kreditnehmer, wenn er das Geld für die monatlichen Raten problemlos aufbringen kann. Zu diesem Zweck müssen also jeden Monat nach Abzug der Kosten ausreichend freie Mittel vorhanden sein.

Um den aktuellen finanziellen Spielraum zu ermitteln, addiert man zunächst seine Einnahmen – also das Gehalt und gegebenenfalls weitere Einkünfte. Dann kommen die regelmäßigen Ausgaben an die Reihe: Miete, Strom und Wasser, Versicherungen, Kosten für Lebensmittel, Kleidung, Hobbys etc.

Nun zieht man die Ausgaben von den Einnahmen ab. Je nachdem, wie groß die verbleibende Summe ist, lässt sich ein mehr oder weniger hoher Kredit realisieren.

Banken prüfen die Tragfähigkeit

So ähnlich wie es jeder Kreditinteressent im Vorfeld des Antrags machen sollte, geht später auch die Bank vor. Auch sie prüft die Tragfähigkeit des angedachten Kredits. Sie prüft also anhand der vorgelegten Unterlagen ebenfalls, ob die Finanzierung realistisch ist.

Die richtige Kreditsumme finden

Wer zu einer Bank geht und dort nach einem Kredit fragt, der muss in der Regel bereits wissen, wie viel Geld er sich leihen möchte. Bei spezialisierten Kreditvermittlern wie Bon-Kredit gibt es jedoch auch die Möglichkeit der persönlichen Beratung. Per Mail oder am Telefon können grundlegende Fragen geklärt werden – und dann rechnen die Finanzierungsexperten im zweiten Schritt aus, welche Summe mit welcher monatlichen Belastung möglich wäre. Sie berücksichtigen dabei natürlich auch unterschiedliche Laufzeiten.