Archiv für den Monat: September 2016

Kredit aus dem TV: Was Ja-Bank.de wirklich kann

ja-bank-deSeit mehr als einem halben Jahr flimmern regelmäßig Fernsehspots von Ja-Bank.de über die TV-Sender. Tausende Zuschauer haben sich inzwischen überzeugen lassen und eine Anfrage bei Ja-Bank.de gestartet. Wir wollten wissen: Hält der Anbieter, was er verspricht? Oder wird hier vor allem viel heiße Luft produziert?

Das Versprechen klingt ebenso simpel wie gut: „Wir finden die Bank, die Ja sagt“ – Ja zu einem günstigen Kredit. Wer von seiner Hausbank oder von anderen Instituten bisher immer nur ein „Nein“ gehört hat, für den klingt das natürlich sehr attraktiv. Es stellt sich aber auch die Frage, warum Ja-Bank.de schaffen soll, was andere nicht können.

Um eine Antwort zu finden, hilft ein Blick hinter die Kulissen. Ja-Bank.de ist nämlich keine Bank, sondern ein Kreditbroker. Eigentlich handelt es sich um Bon-Kredit, einen bereits seit Jahrzehnten bekannten Anbieter, der nun auch den Sprung ins Fernsehen gewagt hat. Bon-Kredit verweist auf mehr als 100.000 vermittelte Kredite und lässt sich beispielsweise beim unabhängigen Verbraucherportal eKomi bewerten. Dort fallen die Bewertungen zu mehr als 99 Prozent positiv aus, und die durchschnittliche Einstufung liegt konstant bei 4,9 von 5,0 maximal möglichen Sternen. Dass es funktioniert, scheint also sicher – aber die Frage nach dem „Wie“ bleibt.

Die Lösung, warum Bon-Kredit so oft erfolgreich ist, nachdem andere schon abgelehnt haben: Bon-Kredit und somit auch Ja-Bank.de sind nicht an eine Bank gebunden, sondern sie agieren unabhängig. Das heißt, dass die Kreditbroker mit bis zu 20 verschiedenen Banken über einen Kredit verhandeln. Es gibt also eine 20 mal höhere Chance auf eine Zusage als bei einer Direktanfrage bei nur einer Bank. Und wenn man dann noch weiß, dass Ja-Bank.de auch bei negativer Schufa zu einem Darlehen verhelfen kann, wird das Geheimnis des Erfolges klar.

 

Unser Fazit deshalb: Wer bislang vergeblich versucht hat, einen Kredit zu erhalten, sollte bei Ja-Bank.de einen erneuten Anlauf starten. Es ist kostenlos und unverbindlich, kann aber innerhalb weniger Tage die Lösung auch für dringende Finanzierungsprobleme bringen.

Autokauf mit schlechter Schufa

Wer ein neues Auto braucht, der muss oft tief in die Tasche greifen – selbst dann, wenn er sich nicht für einen Neuwagen, sondern für einen „Gebrauchten“ entscheidet. Nur ein kleiner Teil der Käufer kann und will den Kaufpreis bar auf den Tisch legen. Die meisten Interessenten entscheiden sich für einen Autokauf auf Kredit.

Für einen Autokredit gelten im Prinzip dieselben Spielregeln wie für jedes Darlehen: Im Zuge der Kreditprüfung informiert sich die Bank über die wirtschaftlichen Verhältnisse des Kreditsuchenden. Entsprechende Belege wie zum Beispiel der Arbeitsvertrag, Kontoauszüge etc. müssen vorgelegt werden. Zusätzlich holt die Bank auch eine Auskunft bei der Schufa ein.

Von der Schufa bekommt die Bank Informationen über das Zahlungsverhalten des Verbrauchers, und zusätzlich übermittelt die Auskunft den sogenannten Schufa-Score Dabei handelt es sich um einen kompliziert berechneten Wert, der Auskunft darüber geben soll, wie hoch das Ausfallrisiko in einem bestimmten Fall ist. Die Schufa berechnet also die Wahrscheinlichkeit, mit der ein Kredit ihrer Meinung nach pünktlich bezahlt wird. Viele große Banken verlassen sich auf diese Berechnung – und lehnen eine Kreditanfrage ab, wenn der Schufa-Score zu niedrig ist.

Mit einer negativen Schufa-Auskunft bekommt man deshalb bei den meisten Banken kein Darlehen – und auch keinen Autokredit. Wer trotzdem nicht auf den geplanten Autokauf verzichten will, der kann sich für einen Autokredit ohne Schufa entscheiden. Diese Darlehen werden auch dann vergeben, wenn der Schufa-Score für eine „normale“ Autofinanzierung nicht ausreicht.