Archiv für den Monat: Juni 2015

Mehr Kredite oder Pleite für Griechenland?

kleine-bankenKann Griechenland noch vor der Pleite bewahrt werden? Erhält das hochverschuldete Land noch einmal zusätzliche Kredite? Um diese Fragen wird seit Wochen und Monaten gerungen. Eigentlich wollten die Finanzminister der EU-Länder bei ihrer jüngsten Sitzung endlich eine Lösung finden. Sie gingen jedoch ergebnislos auseinander.

Die Folge: Griechenland bekommt vorerst keine weiteren Kredite. Die griechische Regierung sieht keinen Anlass, weitergehende Sparanstrengungen zu unternehmen. Die Pattsituation, die sich im Prinzip bereits seit Februar entwickelt hat, besteht fort.

Ein Treffen der Staats- und Regierungschefs, eilig einberufen als Sondergipfel, soll nun endlich den entscheidenden Schritt bringen. Doch Beobachter sind skeptisch. Und auch die direkten Verhandlungsteilnehmer scheinen langsam ihren Optimismus verlieren. So ließ IWF-Chefin Christin Lagard erst kürzlich verlauten, sie wolle „mit Erwachsenen“ verhandeln – ein deutlicher Seitenhieb auf die wenig ernsthaften Bemühungen insbesondere des griechischen Finanzministers.

Auch neue Kredite bringen nur Zeit

Wirtschaftsexperten sehen Griechenland auch dann nicht über den Berg, wenn das Land erneut Kredite erhalten sollte. Die Wirtschaft liegt am Boden, die Schulden in gigantischer Höhe werden vermutlich niemals (komplett) zurückgezahlt. Selbst wenn sich die Geldgeber also noch einmal zu neuen Krediten durchringen würden, wäre das keine echte und dauerhafte Lösung für die vielschichtigen Probleme Griechenlands. Es wäre allenfalls ein wenig Zeit gewonnen – mehr nicht.