Archiv für den Monat: März 2014

Die Wahrheit über Kredite ohne Schufa

Für die meisten Kredite ist eine Schufa-Auskunft erforderlich. Wenn Sie bei Ihrer Hausbank nach einem Darlehen fragen, müssen Sie die sogenannte Schufa-Klausel zwingend unterschreiben. Sie räumen damit der Bank das Recht ein, Ihre Daten einzusehen. Die Bank erfährt also, was die Schufa über Sie gespeichert hat und bekommt den Schufa-Score übermittelt – eine komplizierte Berechnung, die Ihre individuelle „Ausfallwahrscheinlichkeit“ angeben soll.

Wenn Sie das haben, was landläufig als „schlechte Schufa“ bezeichnet wird, stehen Sie vor einem großen Problem. Mit negativen Merkmalen in der Schufa gelten Sie bei den meisten „normalen“ Banken automatisch als nicht mehr kreditwürdig. Da ein großer Teil der Kreditprüfung bei Großbanken automatisiert abläuft, wird ihre Kreditanfrage ohne weitere Nachfragen abgelehnt. Die „schlechte Schufa“ ist eine Art KO-Kriterium.

Wenn Betroffene nach Auswegen suchen, landen sie früher oder später bei Krediten ohne Schufa. Diesen Finanzierungen haftet der Ruf des Unseriösen und Zwielichtigen an – zurecht? Oder sind schufafreie Kredite in Wahrheit einfach eine gute Alternative für jeden, der bei der „normalen“ Kreditsuche durchs Raster fällt?

Die Wahrheit ist: Kredite ohne Schufa sind genauso seriös wie Kredite mit Schufa. Es gibt lediglich einen Unterschied beim Zustandekommen des Kreditvertrages. Während sich große Banken beinahe sklavisch an die Schufa-Auskunft und den Score-Wert klammern, schauen sich kleinere Geldhäuser und andere Geldgeber eher die aktuelle finanzielle Situation an. Wer genug verdient, um die Raten zu bedienen, der kann einen Kredit auch mit schlechter Schufa bekommen.

Gute Kredite ohne Schufa bekommt man nicht bei den klassischen Filialbanken, sondern vor allem bei Anbietern im Internet. Hier ist es besonders wichtig, einen seriösen Partner zu wählen. Kriterium Nummer 1 dabei: Die Kreditanfrage und das Kreditangebot sollten immer kostenlos sein.

Autokauf: Leasing oder Kredit?

Wer ein neues oder gebrauchtes Fahrzeug kaufen will, der braucht in der Regel eine passende Finanzierung. Die Zahl der Autokäufer, die den kompletten Kaufpreis bar auf den Tisch legen können und wollen, ist relativ gering. Gerade in Zeiten niedriger Zinsen rechnet sich eine Finanzierung fast immer.

Es gibt allerdings zwei grundsätzlich verschiedene Varianten, deren Vor- und Nachteile sorgfältig gegeneinander abgewogen werden sollten: Da ist zum einen der klassische Autokredit, zum anderen das Autoleasing. Welche Finanzierungsart ist besser?

Eine pauschale Antwort auf diese Frage kann es nicht geben, weil die Kalkulation sehr von den individuellen Voraussetzungen abhängt.

Generell lässt sich sagen, dass für private Käufer ein günstiger Ratenkredit fast immer die günstigere Variante ist. Gegenüber einem Leasingvertrag sind die Raten zumeist niedriger, zudem ist das Auto am Ende der Kreditlaufzeit abbezahlt.

Gewerbliche Käufer, also Selbständige und Freiberufler, fahren zumeist mit einem Leasingvertrag besser. Während sie nämlich bei einem Kredit nur die Zinsen von der Steuer absetzen können, kann die Leasingrate komplett steuerlich geltend gemacht werden.

So niedrig waren die Kreditzinsen noch nie

Die Europäische Zentralbank hat entschieden: Die Leitzinsen für den Euro-Raum bleiben auch weiterhin bei 0,25 Prozent. So niedrig waren die Zinssätze, zu denen sich die Banken frisches Geld beschaffen können, noch nie. Deshalb haben auch private und gewerbliche Kreditnehmer nach wie vor die Chance, zu historisch niedrigen Zinssätzen Kredite aufzunehmen.

Werden die Zinsen in absehbarer Zeit wieder steigen?

Die meisten Experten rechnen damit, dass die EZB früher oder später die Zügel bei ihrer Geldpolitik wieder anziehen wird. Wann der Zeitpunkt dafür gekommen ist, darüber gibt es allerdings unterschiedliche Auffassungen. Das EZB-Präsidium sieht keine Gefahr einer Deflation und verfolgt weiterhin das Ziel, die Wirtschaft anzukurbeln. Insbesondere in vielen südeuropäischen Staaten sind die Wachstumsraten noch sehr niedrig. Mit billigem Geld soll hier der Konjunktur neuer Schwung verliehen werden.

Unabhängig von den zukünftigen Entscheidungen der EZB hat jeder Kreditnehmer die Chance, sich die historisch niedrigen Zinsen heute für viele Jahre zu sichern. Ratenkredite werden von den Banken mit unterschiedlichen Laufzeiten angeboten, zum Beispiel 72, 84 oder 96 Monate. In vielen Fällen sind sogar Laufzeiten von 120 Monaten möglich. Wer heute einen Kredit aufnimmt, kann die aktuellen Niedrig-Zinsen also für bis zu zehn Jahre festschreiben lassen.